Cerezo Osaka vs. Pohang Steelers 0:2

Nun ist der zweite Matchbericht von meiner Japan-Reise beim Runden Leder erschienen. Alle bisher erschienen Texte zu Japan finden sich hier.

Anreise
Einfacher als in Osaka kommt man kaum zu einem Stadion. Aus dem Zentrum fährt die M-Linie der Metro direkt unter den Park, der das Nagai Stadion umgibt.

Stadion
Im Nagai-Stadion haben im Jahr 2002 zwar WM-Spiele stattgefunden, wegen der Laufbahn um den Rasen ist es aber kein wirkliches Fussballstadion. Warum Osaka bei geringem Zuschaueraufkommen nicht im gleich daneben liegenden Kincho Stadion spielt, das viel geeigneter wäre, ist nicht verständlich. Wie in Hiroshima wählt man auch hier lediglich eine Kategorie aus und nimmt dann auf einem der Sitze in eben diesem Stadionbereich Platz. Die beiden Fankurven befinden sich hier direkter hinter den Toren als noch in Hiroshima, wodurch auch eine gute Sicht gewährleistet ist.

Atmosphäre
Cerezo Osaka kann bei Heimspielen in der Liga meist auf mehr Besucher zählen als bei Champions League-Spielen. Das scheint der Stimmung aber nicht zu schaden. Die Hymne vor dem Spiel wirkt inbrünstig und scheint, ohne Näheres zum Inhalt sagen zu können, eine Eigenkreation. Optisch lehnt man sich auch hier stark an Vorbilder bekannter Fanszenen an, so schmückt eine Zaunfahne der Real Osaka Ultras die Kurve. Allerdings versucht man sich aber auch gegen den Stadtrivalen Gamba Osaka – der optisch übrigens eine nahezu perfekte Kopie von Atalanta Bergamo abgibt – abzugrenzen. Osaka City FC ist für die Cerezo-Supporter wohl nur ihr Verein. Bei den Gesängen gehen die Osaka-Fans aber auch mal eigene Wege und geben Melodien zum Besten, die man sonst noch nicht gehört hat. Und sie unterstützen ihr Team auch weiter, als die Niederlage längst besiegelt ist. Für den Gegner aus Südkorea drücken im Stadion etwa 50 Zuschauer die Daumen, die aber kaum auf sich aufmerksam machen. Erfreulich an dieser Champions League-Begegnung: Im asiatischen Fussball scheint man noch nicht alles auf die Karte Event zu setzen, wie das die europäische Schwester immer wieder tut.

Spiel
Die Ausgangslage war für die beiden Teams sehr unterschiedlich. Die Pohang Steelers konnten sich mit einem Sieg definitiv für die nächste Runde qualifizieren, Osaka brauchte einen Sieg, um im letzten Spiel im chinesischen Shandong nicht alles auf eine Karte setzen zu müssen. Cerezo Osaka, dessen Vereinsnamen sich aus dem spanischen Wort für Kirschbaum ergibt, schien ob der Bedeutung des Spiels etwas blockiert. Zwar versuchte Trainer Popovic mit einem offensiven 3-4-3 das Spiel zu bestimmen, nennenswerte Chancen ergaben sich dabei kaum. Auch der wohl bekannteste Spieler Osakas, Diego Forlan, blieb blass und wurde bereits in der Pause ausgewechselt. Diese Auswechslung hatte aber wohl auch taktische Gründe. In der 41. Minute sah Osakas Stümer Minamino nach einem Foul die direkte rote Karte. Wie auch die TV-Bilder bestätigten, wäre er sogar mit Gelb eher hart bestraft gewesen. Weil Pohang zu diesem Zeitpunkt bereits mit 1:0 in Front lag, nachdem der japanische Torhüter nur einen ersten Schuss, nicht aber den zweiten abwehren konnte, war das Spiel für Osaka faktisch gelaufen. Nichtsdestotrotz versuchten sie in der zweiten Halbzeit den Ausgleich zu erzielen, gegen Ende des Spiels auch wieder mit einer eher offensiveren Aufstellung. Daraus zogen aber die Koreaner Profit, die in der 65. Minute mit einem einfachen Spielzug zum 2:0 kamen. Damit war der Ausgang des Spiels endgültig geklärt.

Fazit
Auch wenn es sich um eine Champions League-Partie handelte, der Fussball war höchstens oberer Durchschnitt. Da hilft auch ein Diego Forlan nichts. Stimmungsmässig darf man die Fans von Cerezo Osaka aber durchaus zu den Besseren zählen, auch weil sie im Vergleich zu anderen japanischen Fankurven zumindest etwas Originalität an den Tag legen.

Ähnliche Artikel

Urawa Red Diamonds – Kawasaki Frontale 1:0 Der dritte und letzte Matchbericht von meiner Japan-Reise ist beim Runden Leder erschienen. Alle bisher erschienen Texte zu Japan finden sich hier. Anreise Das Stadion der Urawa Red Diamonds liegt...
Rauchen in Japan In Japan ist Rauchen in der Öffentlichkeit grundsätzlich verpönt, auch wenn es nicht überall gleich streng befolgt oder gar geahndet wird. Für Raucher heisst das, dass man sich gerade im Zentrum T...
Fussball in Japan: Verneigung statt La Ola 150 Jahre diplomatische Beziehungen Schweiz-Japan: Überall wird gefeiert, in St.Gallen gibt es gleich drei Ausstellungen dazu, nur der Fussball ist kein Thema. Ruben Schönenberger hat sich kürzlich in...
Sanfrecce Hiroshima vs. FC Tokyo 1:0 Nach dem im Saiten erschienen Artikel, der meine Fussballerlebnisse in Japan zusammengefasst hat, erschien heute der erste Spielbericht auf dem Blog “Zum Runden Leder”. Zwei weitere Spielberichte folg...

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.