„Isch dr Barnetta ä Sangaller?“

Eine Weltmeisterschaft macht fast jeden zum Fussballfan, meist auch gleich zum Fussballexperten. Das führt mitunter zu kaum ertragbaren Situationen für alle diejenigen, die sich das ganze Jahr für Fussball interessieren.

Ich gebs ja zu, so ganz objektiv bin ich nicht. Die WM finde ich zwar nett, weil immer Fussball läuft, aber was man deswegen alles ertragen muss, ist manchmal doch zu viel. Auf einmal will jeder über Fussball diskutieren, obwohl er kaum zwei Spieler auseinander halten kann. Auf einmal ist jeder Fan und montiert gleich noch Fähnchen an die Türen seines Autos, um das kundzutun. Wenn die Schweiz dann gewinnt, wird feiernd durch die Strassen gezogen oder hupend über selbige gefahren. Natürlich ist während der WM auch alles halb so wild, was während der Saison in der Liga als Skandal gelten würde. Als chilenische Fans einen Stadioneingang stürmten und dabei offenbar sogar in Presseräumlichkeiten vordrangen, wird auf SRF2 kommentiert: „Passiert ist nicht viel.“

Plakat_Palace_WMWirklich lästig wirds aber, wenn man an einem der Public Viewings auf einen Nati-Fan der nervigen Sorte trifft. Ja, Public Viewing, wer tut sich das auch an?! Aber in St.Gallen sind wir ja zum Glück mit dem Palace gesegnet, in dessen vier Wänden meist eine ausgesprochen angenehme Atmosphäre herrscht. Leider aber eben nur meist. Sobald die Schweiz spielt und Hinz und Kuntz das Spiel verfolgen will, gesellt sich auch zur Stammkundschaft im Palace der eine oder andere „Allez, allez, Schwizer Nati“-Fan. So geschehen beim gestrigen Spiel der Schweiz gegen Honduras.

Es ist ja grundsätzlich schön zu sehen, wenn sich Fans verschiedener Fussballvereine während der WM für das gleiche Team begeistern können. Aber warum man im St.Galler (!) Palace beim Spiel Schweiz (!!) gegen Honduras permanent „Hopp FCB“ schreien muss, erschliesst sich mir nicht. Warum man offensichtlich keine Ahnung von der Nati haben kann („Isch dr Barnetta ä Sangaller?“), aber trotzdem die Spieler mit Vornamen anreden muss („Chum Gökhi“), noch viel weniger. Und warum man beim Stand von 2:0 für die Schweiz vehement die Einwechslung von Dzemaili fordert („dr bescht Spieler“), kann wohl nur mit der Überlegenheit in Sachen Fussballwissen erklärt werden.

Richtig schlimm wirds, wenn man feststellen muss, dass sich um diesen offensichtlichen Alpha-Fan eine ganze Gruppe geschart hat, die mit ihm über so wichtige Themen diskutiert, wie warum Hitzfeld keine Krawatte trägt: „Du, worum hät dä keini Krawatte anne?“ – „Im Dschungel geltet anderi Reglä.“ Dummerweise hatte die ansonsten nur aus Männern bestehende Gruppe auch eine Frau dabei, die sich offenbar in der Gruppe beweisen wollte. Auf die Frage, was denn jetzt mit ihrem Shirt passiere, wenn die Schweiz gewinne, antwortet sie: „Das chunnt wäg.“ Was als leere Drohung rüberkam, entpuppte sich leider als Plan. Das veranlasste die Männerrunde zu Triumphgeheul und mich zum Gehen.

Palace, ich mag dich das ganze Jahr über. Ich mag dich eigentlich auch, wenn WM ist. Aber bitte, schliess doch zu, wenn die Schweiz spielt.

Ähnliche Artikel

Faszination Amateurfussball Ich bin kein klassischer Groundhopper. Reisen, bei denen der Fussball klar im Vordergrund steht, mache ich selten. Wenn ich aber irgendwo bin und der Besuch eines Fussballspiels möglich ist, lasse ich...
Update zu „Das nennt ihr Problemlösung?̶... Am 24. April hat der Kantonsrat in erster Lesung die Verschärfung des sogenannten Hooligan-Konkordats angenommen. Inzwischen wurde der Kantonsrat neu gewählt. In der ersten Session in neuer ...
Das nennt ihr Problemlösung? Der St.Galler Kantonsrat hat gestern die Verschärfung des Hooligan-Konkordats angenommen. Das war leider zu erwarten. Trotzdem ist es nur schwer verständlich. Nach ersten Informationen habe...
Panikmache vs. Realität Unter diesem Titel habe ich im Dezember 2012 und im Juni dieses Jahres schon gebloggt. Nun erscheint eine weitere Statistik, die belegt, dass Fussballspiele die Schweizer Bevölkerung offenbar doch nic...
Wenn eine Stadt zu normal ist… Es gibt Städte, die sind bekannt für ihre Schönheit. Andere sind für ihre Ausgangsmöglichkeiten beliebt. Wieder andere haben eine Vergangenheit, die an der Historie Interessierte anlockt. Und dann gib...

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.