Salzkorn

„Die Demokratie könnte darum vom Fussball nur lernen. Sie brauchte mehr Fans, mehr Fanarbeiter, mehr Choreographie, eine soziokulturelle Fanarbeit und eine begeistertbegeisternde Fankurve.“
— St.Galler Tagblatt, Salzkorn, 28. Februar 2012 (wenn auch wohl nicht ganz ernst gemeint, trotzdem schön)

Ähnliche Artikel

E.J. Dionne Jr. "Forgive me for noting that conservatives seem to believe that the rich will work harder if we give them more, and the poor will work harder if we give them less." — E.J. Dionne Jr. (Washington Post)...
Panikmache vs. Realität Unter diesem Titel habe ich im Dezember 2012 und im Juni dieses Jahres schon gebloggt. Nun erscheint eine weitere Statistik, die belegt, dass Fussballspiele die Schweizer Bevölkerung offenbar doch nic...
„Nothing ever matters, apart from football&#... Ich habe gerade zum gefühlten 20. Mal Fever Pitch von Nick Hornby gelesen. Auch wenn ich jedes Mal wieder feststelle, dass ich Hornbys Einstellung in einigen Punkten nicht teile, liebe ich das Bu...
Basel tickt anders Während in der ganzen Schweiz die Verschärfungen des “Hooligan-Konkordats” mit überwältigenden Mehrheiten - sowohl in den Parlamenten als auch in Volksabstimmungen - angenommen werden, ist in Basel-La...
Warum man Fussball einfach lieben muss http://www.youtube.com/watch?v=59E-kVQ3ZlU Warum man Fussball einfach lieben muss: Halbfinale im Aufstiegsplayoff der zweithöchsten englischen Liga | Leicester erhält in der Nachspielzeit einen Elfme...

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.