Salzkorn

„Die Demokratie könnte darum vom Fussball nur lernen. Sie brauchte mehr Fans, mehr Fanarbeiter, mehr Choreographie, eine soziokulturelle Fanarbeit und eine begeistertbegeisternde Fankurve.“
— St.Galler Tagblatt, Salzkorn, 28. Februar 2012 (wenn auch wohl nicht ganz ernst gemeint, trotzdem schön)

Ähnliche Artikel

Bill Shankly "The socialism I believe in is everyone working for each other, everyone having a share of the rewards. It’s the way I see football, the way I see life." — Bill Shankly
Warum man Fussball einfach lieben muss http://www.youtube.com/watch?v=59E-kVQ3ZlU Warum man Fussball einfach lieben muss: Halbfinale im Aufstiegsplayoff der zweithöchsten englischen Liga | Leicester erhält in der Nachspielzeit einen Elfme...
Fussballstadien in schwarz-weiss Auf Who ate all the Pies, dem englischen Fussball-Newsportal der etwas anderen Art, ist seit einigen Tagen eine sehenswerte Serie von Schwarz-Weiss-Fotos zu sehen. In unregelmässigen Abständ...
Faszination Amateurfussball Ich bin kein klassischer Groundhopper. Reisen, bei denen der Fussball klar im Vordergrund steht, mache ich selten. Wenn ich aber irgendwo bin und der Besuch eines Fussballspiels möglich ist, lasse ich...
Istanbul United Die Fans der verschiedenen Istanbuler Fussballvereine sind nicht gerade dafür bekannt, sich sehr gut zu verstehen. Während den jüngsten Unruhen rund um die geplante Überbauung des Gezi-Parks traten di...

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.